16.03.2019 "Jobs for Future: Drei Tage volle Messehallen"

Villingen-Schwenningen – Höchst intensive Gespräche, konkrete Job-Zusagen, volle Messehallen und zufriedene Aussteller. Auf der 17. Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung in Villingen-Schwenningen berieten 298 Aussteller drei Tage lang Menschen in allen Phasen des Berufslebens, erläuterten Berufsbilder und Studiengänge und begeisterten mit spannenden Mitmach-Aktionen. Die Besucherinnen und Besucher kamen auch von weiter her – wie aus dem Raum Stuttgart, aus der Rheinebene und vom Bodensee. Die Berufe-Messe schloss am Samstag mit 18.317 Besuchern (Vorjahr: 17.541).

„Das läuft richtig gut, unseren Azubis gefällt’s, richtig cool hier!“ resümierte freudestrahlend Frauke Zimmermann von Autowelt Schuler. Das Autohaus war das erste Mal auf der Jobs for Future vertreten. Bei Egon Elsäßer Bauindustrie berichtete Desiree Heitz von sehr guten Gesprächen und Interessierten „mit vorbildlichen Lebensläufen.“ Die meisten Besucher würden sich für den Beruf des Bauzeichners interessieren. Sie ist „optimistisch, dass im Nachgang noch einige Bewerbungen  kommen.“ Bei der Pflegeschule des Schwarzwald-Baar-Klinikums wurde „sehr gezielt nach Berufsbildern in der Pflege gefragt.“ Es seien viele Leute mit mittlerem Bildungsabschluss, sogar „ein 13-jähriger, der schon ganz genau seinen Weg in die Pflege plant“, erzählte Jochen Behret. Sein Fazit zu den drei Messetagen: „Ich bin zufrieden mit der Resonanz.“ Beim Verein FHG, der Beschäftigte und Auszubildende in Hotellerie und Gastronomie fördert, berichtete  Jacqueline Lumpp von großem Interesse an Praktika und Ausbildungsplätzen – gleichermaßen für Küche und Service.

 

Über konkrete Bewerbungen am Stand freute sich Selina Gehringer von der Baumer Group und über Besucher, mit denen sie noch weitere Gespräche nach der Messe verabreden konnte – alles Interessenten für den Bereich Softwareentwickler. Die Handwerkskammer mit ihrem neuen VR-Parcours verzeichnete großen Zulauf. Maria Grundler freute sich über viele „wertvolle Gespräche“ und dass viele Menschen „ein offenes Ohr für das Handwerk“ haben. Die Pinnwand der Handwerkskammer mit den offenen Ausbildungsstellen nannte sie eine tolle Möglichkeit, um mit den Leuten ins Gespräch zu kommen.

Neu war in diesem Jahr die Fachkräfte-Area „Work4Future“. Hier erlebten zahlreiche Besucher „Arbeiten 4.0“ in einem XR-Parcours und in interaktiven Workshops. „Diese Plattform extra für Fachkräfte war so erfolgreich, dass wir jetzt schon Ideen für die Jobs for Future 2020 sammeln“, sagte Patricia Rademacher von der SMA Südwest Messe- und Ausstellungs-GmbH. Auch „Meet the Chief“ – vom Gewerbeverband Oberzentrum veranstaltet, erklärten die Beteiligten zum gelungenen Abend. „Chief“ Marco Gola von Matoma berichtete begeistert von der Organisation des lockeren Abends für Fachkräfte und Unternehmenschefs: „Die Atmosphäre war entspannt und die Moderation von Jasmin Biermann-Gässler war hochprofessionell!“

 

INFO

Die nächste Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung

in Villingen-Schwenningen findet vom 12. bis 14. März 2020 statt. Weitere Infos auf www.jobsforfuture-vs.de.